UROVISION und UROTECH gehören zur Medi-Globe Group, einem Unternehmen mit hohem Engagement, großer Effizienz und solider Finanzstruktur. Mit 150 Mitarbeitern am Standort in Achenmühle bei Rosenheim, eigenen Niederlassungen in CZ und Österreich sowie weltweiten Handelspartnerschaften stellen wir sicher, dass unsere modernen medizinischen Produkte für die Urologie rund um den Globus Ärzten, Pflegekräften und natürlich vor allem Patienten zur Verfügung stehen.

Wir lernen täglich. Die sich verändernden gesetzlichen Anforderungen in den Ländern, die Bedarfsentwicklung, der medizinische oder medizintechnische Fortschritt: Durch unsere weltweite Vernetzung sind wir immer topaktuell informiert – und in der Lage, schnell zu reagieren. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zählt zu unseren großen Stärken. Wir haben ein offenes Ohr für alle Akteure in unserem Arbeitsbereich.

30 JAHRE URO-GESCHICHTE

Medizinische Evolution

1805

1805 hatte Philipp Bozzini, ein endoskopischer Idealist, die Idee, mit einem aus verschiedenen Spiegeln und Röhren sowie einer Kerze bestehenden Instrument bei Operationen Licht ins Innere menschlicher Körper zu bringen.

1877

Aus diesem wenig effektiven Prototyp machte der Berliner Maximilian Nitze das erste wasserdichte Ureteroskop mit Glühlampe und bilderweiternder Optik, das er 1877 in der Dresdner Pathologie vorstellte. Die Geburtsstunde der modernen Urologie.

1980er

In den 1980er Jahren ermöglichten neue, immer kleinere Endoskope die Inspektion von Niere und Harnleiter. Seitdem wird die Endourologie durch die Entwicklung innovativer Geräte und die Expansion des Instrumentariums geprägt.
Gründung

1989

Inmitten einer regelrechten Aufbruchsstimmung in der Endourologie wird 1989 in Bad Aibling in der Nähe von Rosenheim die Firma Urotech gegründet. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung und Fertigung medizinischer Einmalprodukte für die moderne Urologie spezialisiert. Urotech ist am Puls der Zeit: Das Management pflegt einen regen Austausch mit Koryphäen aus der Urologie und setzt deren Vorstellungen für innovative Produkte und Technologien in der hauseigenen Produktion in beachteten Proto- und späteren Serientypen um. So macht Urotech sich rasch einen Namen als zuverlässiger und servicestarker Partner in der Urologie.

1997

Die enge Zusammenarbeit mit dem englischen Unternehmen Biocompatibles UK Ltd., das die Phosphorylcholin-Beschichtung für eine verbesserte Biokompatibilität von Ureterschienen und vielen weiteren Medizinprodukten entwickelt hat, mündet 1997 in der Übernahme der Urotech durch Biocompatibles. Im gleichen Jahr gründet der ehemalige Urotech-Eigentümer vor dem Hintergrund seines großen Knowhows erneut ein auf Urologie spezialisiertes Unternehmen in Bad Aibling: die Urovision Gesellschaft für medizinischen Technologie-Transfer mbH, die ebenfalls urologische Spezialprodukte für Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen entwickelt.

INNOVATION

Technik, die Visionen sichtbar macht

Immer wieder schaffen wir es, aus einer Idee ein innovatives und geschätztes Produkt für den urologischen Alltag zu machen. Zum Beispiel mit der anti-adhäsiven Stentoberfläche. Die PC-Beschichtung minimiert Anhaftungen.

Einzigartig und „tarnaktiv“: PC-behandelte urologische Implantate

Phosphorylcholin (PC) ist eine biokompatible, dauerhafte Versiegelung der Implantatoberfläche. PC bildet einen Schutzfilm, der beispielsweise Inkrustationen verhindert. Das ist ein entscheidender Vorteil – nicht nur für die Urologie, sondern auch für andere gesundheitsassoziierte Bereiche (Koronar-Stents, Kontaktlinsen etc.), in denen es darum geht, Anhaftungen zu minimieren oder idealerweise ganz zu verhindern.

Die perfekte biologische Tarnung durch PC ist Ursprung unseres Maskottchens

Gut geschützt vor bakteriellen Anhaftungen

Als einziges Unternehmen setzen wir PC seit dessen Entwicklung vor 20 Jahren bei unseren urologischen Implantaten ein. Wir haben nachgewiesen, dass die PC-Behandlung das Risiko von Inkrustationen und Infektionen deutlich reduziert. Dadurch kann die Liegezeit von Ureterschienen verlängert werden. Ein Fortschritt für die Urologie, mehr Komfort für die Patienten und auch im Sinne der Gesundheitskosten effizient. PC-behandelte Ureterschienen reduzieren

  • die Stent-assoziierte Morbidität signifikant
  • die Häufigkeit von Harnwegsinfektionen signifikant
  • die Kosten für begleitende Medikamente (Anticholinergika, Antibiotika)

Bei uns wird Ihnen immer wieder unser „Haustier“ begegnen: ein hübsches Chamäleon. Es steht mit seiner Umgebungsanpassungsfähigkeit als Symbol für unsere innovativen PC-behandelten Stents. Manchmal ist Tarnung alles.